Die Götter

n den folgenden Auflistungen wollen wir Euch einen kurzen Einblick in die Götterwelt Daynons gewähren. Diese Götter sind, wie die Welt, die wir bespielen, natürlich rein fiktiv. Die folgenden Inhalte sind daher nur als Hintergrund für das Land Daynon im Rahmen des Liverollenspiels zu betrachten und haben nichts mit real existierenden Religionen der Welt zu tun.

Lukranis

Lukranis, auch "der Erschaffer" genannt, ist die Kraft der inneren Einheit. Sein Zeichen ist ein auf der Spitze stehendes Dreieck mit einem Punkt in der Mitte. Von den Ecken dieses Dreiecks verlaufen Linien zur Mitte und vereinigen sich in diesem Punkt. Die einzelnen Ecken stellen jeweils Körper, Geist und Seele dar, deren Vereinigung zu einer einzigen Kraft symbolisiert wird. Mit der Bezwingung des Dämonenlords in der Stunde 0, auch die Stunde der Neuerschaffung genannt, schwang er sich zum Beschützer Daynons auf. Seit dieser Zeit finden seine Glaubensgrundsätze viel Anklang und die Bewohner Daynons verehren ihn sehr. Die Priester seines Glaubens pflegen die Menschen und kümmern sich um die Hilfsbedürftigen. Aber auch in den Regimentern der Armee findet sich der Lukranisglaube in der Gestalt von Geweihten. Weitere Infos

Khazura

rst vor kurzem, genauer gesagt mit dem Auftauchen der orkähnlichen Horden, zeigte sich die "Chaosmayd" in ihrer wirklichen Gestalt. Sie steht für Betrug, Verderben, Chaos und Fäulnis. Ihr Zeichen ist das einer abgestorbenen, vertrockneten und verwesenden Hand, in der eine grüne Flamme brennt. Dieses Zeichen wird oft von ihrem verderbten Klerus getragen. Die chaotischen Krieger Khazuras verzieren dagegen häufig ihre Haut und ihr Rüstzeug mit dem achteckigen Stern des Chaos. Mit Hilfe dieser verderbten Gottheit konnte Sir Alan Craven 693 im Jahr der Schatten einen Riss zwischen den Welten in Form eines Portals öffnen, durch das die Chaosorks nach Daynon einfallen konnten. Alte, in den Krähenbergen gefundene Schriften belegen, dass Khazura seit jeher die Hauptantriebskraft im Kampf der Todesflechter gegen die Bevölkerung Daynons darstellt. Ob sie etwas mit der damaligen Dämonenherrschaft vor der Neuerschaffung zu tun hat, ist bisher ungeklärt, aber wahrscheinlich. Sie steht im direkten Widerspruch mit Lukranis. Weitere Infos

Tasmia

asmia gilt als Schöpferin, aber auch als Zerstörerin des Lebens. Sie vereinigt in ihrer Domäne Ordnung und Chaos zu gleichen Teilen und steht für die Geburt, das Leben und den Tod. In der Dreifaltigkeit des daynitischen Glaubens wird sie zwischen Lukranis und Khazura angesiedelt, ist jedoch deutlich älter als die beiden und man munkelt, dass sie die Schöpferin der beiden Gottheiten ist. Sie wird als Göttin der Natur und des Kreislaufes verehrt, als Schutzherrin des Ackerbaus, des Wetters, der Ernte und der fruchtbaren Erde angebetet. Man verehrt sie als Hüterin der Neugeborenen und als Geleit der Sterbenden auf ihrem Weg in die ewige Ruhe. Weitere Infos

Die Globulen

ie alle Götter haben auch die Götter Daynons eigene Globulen. Die Globule, in der Khazura vorherrscht, nennen die Dayniten Mordayn. Ob Khazura und ihre Anhänger selbst eine Bezeichnung für diese Sphäre haben und wie diese lauten könnte, ist nicht bekannt. Die in Daynon ab und an erscheinenden Portale führen augenscheinlich immer nach Mordayn . Die Globule, in der Lukranis vorherrscht, wird als "Halle des Lichts" bezeichnet. Dorthin, so hofft man, gelangen die Seelen der Verstorbenen. Die Halle des Lichts ist nach daynitischem Glauben ein Ort himmlischer Zufriedenheit. Dort erfahre man alles, was man wissen möchte. Dort sehe man ständig auf die Lebenden, wenn man es wünscht. Dort werde es an nichts mangeln und der ewige Frieden, welcher in Daynon nie erreicht, werde dort Wahrheit. Ob auch Tasmia eine eigene Sphäre zugeschrieben werden kann oder ob gar Daynon selbst ihre Globule ist, ist unbekannt