Waldkrug IV - Wenn der Wolf heult -

Nicht nur die Einweihung eines Lukranisschreins war der Grund, dass erstmals nach dem Krieg so viele Reisende den Waldkrug besuchten. Viele Fremde waren an diesem Abend dort und machten sich ein Bild vom Wiederaufbau in Daynon.

Askir und Emma konnten ihre seit zwei Jahren mehr schlecht als recht gefüllte Kasse wieder aufbessern und die Weihe des Lukranisschreins trug nicht nur für Dayniten zum Gelingen des Abends bei. Nicht einmal der griesgrämige Bürokrat Herr von Stoffel konnte Emma und Askir mit seinem kritischen Blick und seinen bohrenden Fragen die Laune verderben. Im Gegenteil: Nach ausführlicher Prüfung wird nun der Waldkrug demnächst auch nach eine offizielle Poststelle sein Eigen nennen dürfen! Neben echten daynitischen Helden wie Seloras und Enrico zählten auch zwei junge Damen zu den Gästen, die voller Stolz berichten konnten, dass dank der großzügigen Spenden der Gäste im Waldkrug nun ein Hospiz in Proudmoore errichtet werden konnte, das kriegsmüden Veteranen einen Ort der Ruhe und der Genesung bietet.

Doch einige Ereignisse geben noch immer Rätsel auf: Warum gaben zwei Ritter ihr Verprechen gegen Khazura zu kämpfen, obwohl in ihrer eigenen Heimat der Krieg tobt? Was war mit der Wölfin, die von seltsamen Geschehnissen in den nördlichen Wäldern redete? Und stimmt es, dass es eine große Zusammenkunft sämtlicher Wolfsrudel geben wird ?


orginale folgen noch